Kurzsichtigkeit durch zu häufige Smartphonenutzung

Durch den starken Gebrauch von Smartphones und anderen Geräten, die ein Betrachten mit geringem Abstand erfordern, droht eine neue Volkskrankheit zu entstehen.

Immer mehr Menschen sind kurzsichtig.
Ein internationales Forscherteam berichtete vor kurzem, dass etwa die halbe Weltbevölkerung bis 2050 kurzsichtig werden wird.


Die Zahl der Kurzsichtigen in Deutschland ist jetzt schon sehr hoch. Laut einer Studie der Universität Mainz leidet mehr als die Hälfte der Abiturienten und Hochschulabsolventen unter Kurzsichtigkeit (Myopie), berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

„Die überlange Nutzung von Smartphones bei Kindern und Jugendlichen und damit einhergehend die viel zu geringe Zeit im Freien und im Tageslicht seien eine der Hauptgründe für diese Entwicklung.

Kurzsichtige nehmen entfernte Objekte unscharf wahr. Jünemann zufolge sei die permanente Naharbeit für die Kurzsichtigkeit verantwortlich. Durch den ständigen Begleiter Smartphone würden die Effekte noch deutlich schlimmer.

Das Auge bekomme beim permanenten Betrachten von Nahobjekten das Signal zu wachsen. „Das Wachstum ist unumkehrbar“, erläutern Mediziner. Je höher die Dioptrienzahl, desto länger ist auch der Augapfel. „Das ist wie bei einem Luftballon. Je stärker der aufgeblasen wird, desto dünner wird er.“

Das wiederum führe zu einer schlechteren Durchblutung und zur Degeneration der Netzhaut.