Lernen im Schlaf

 

 Kann Lernen einfach sein?  

Und dabei noch erholsam wie im Urlaub ?

Wissenschaftliche Experimente von namhaften Hirnforschern bestätigen, dass bei einem Nickerchen in der sogenannten Non-REM-SCHLAF-Phase (ohne schnelle Augenbewegung) eingespielte Lerninhalte besser erinnert werden können.

Auf dem EEG konnten der Hirnforscher Bernhard Staresina von der University of Birmingham und Team-Kollegen in Versuchen  bei  schlummernden Probanden sogenannte Schlafspindeln beobachten, wenn ihr Gehirn akustisch aktiviert wurde . Schlafspindeln sind bis zu zwei Sekunden lange stark erhöhte Gehirnaktivitäten, die nur bei bestimmten Schlafphasen auftreten. Auf dem EEG sehen die Impulse aus wie eine Spindel – daher ihr Name.  Je mehr davon nachts auftraten, umso besser funktionierte die Erinnerung am nächsten Tag. „Durch den Reiz erinnert sich das Gehirn“, erklärt der Hirnforscher . Die Aktivierung könne jedoch nur Dinge festigen, die man zuvor gelernt habe. „Es muss immer eine Gedächtnisspur da sein, die wir verstärken können.“ Nicht Gelerntes zu verstärken, das scheine nicht zu funktionieren. “

Bei unseren Aus-und Weiterbildungen nutzen wir diesen Effekt.

Während unsere Teilnehmer in der Hängematte dösen oder entspannt an der Matratze horchen, spielt das Smartphone Audioaufnahmen vom Kurs.

Lernen im Schlaf – Entspannen pur !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.