Olivenblattextrakt

Olivenblattextrakt
Gesundheit frisch vom Baum pflücken

Süd­län­der lei­den weni­ger unter Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen  als der mit­tel­eu­ro­päi­sche Durch­schnitt. In der medi­ter­ra­nen Küche wird seit jeher Oli­ven­öl ver­wen­det. Aber nicht nur das aus den Früch­ten gepress­te Öl wirkt sich posi­tiv auf die Gesund­heit aus. Mitt­ler­wei­le bele­gen vie­le phar­ma­zeu­ti­sche Stu­di­en die Power, die in den Oli­ven­blät­tern steckt!

Wirkung von Olivenblatt-Extrakt

  • anti­bak­te­ri­ell
  • anti­my­ko­tisch
  • anti­vi­ral
  • anti­pa­ra­si­tär
  • anti­in­flamma­to­risch
  • immun­stär­kend

Die Anwen­dungs­emp­feh­lun­gen der klei­nen Alles­kön­ner haben ein beacht­li­ches Reper­toire und rei­chen von Can­di­da-Befall, Ver­dau­ungs­be­schwer­den, Herz-Kreis­lauf-Beschwer­den, Erkäl­tun­gen, erhöh­ten Blut­fet­ten (Cho­le­ste­rin) , Strah­len­schutz, Haut­krank­hei­ten, Bla­sen­ent­zün­dung, Blut­hoch­druck bis hin zur Volks­seu­che Rheu­ma und Gicht.

In einer Stu­die der Uni­ver­si­tät Leip­zig wur­de erforscht, dass dass Oli­ven­blät­ter Stof­fe ent­hal­ten, die das Gicht för­dern­de Enzym Xan­thi­noxi­da­se hem­men.

Die Lat­te der vor­han­de­nen Gesund­heits-Stu­di­en über in Oli­ven­blatt­ex­trakt ent­hal­te­ne Wirk­stof­fe wie Ole­uro­pein, Poly­phe­no­le, Chlo­ro­phyll  ist lang und ich will euch hier nicht wei­ter mit fach­li­chen Details lang­wei­len. 

Ich ver­wen­de Oli­ven­blät­ter frisch vom Baum gepflückt am liebs­ten in Smoot­hies ( sind ziem­lich bit­ter) oder als Tee.

Teerezept Olivenblattextrakt

ca. 2 Ess­löf­fel Blät­ter mit einem hal­ben Liter gekoch­tem Was­ser ( auf 80 Grad abküh­len las­sen) über­gies­sen, min­des­tens 15 Min zie­hen las­sen. 

Frisch schmeckt mir der Tee am bes­ten. Je län­ger ich die Blät­ter in der Tee­kan­ne zie­hen las­se, umso bit­te­rer wird er. Dann steht halt die Gesund­heit vor Genuss!

Unse­re Gäs­te sind immer wie­der ver­wun­dert, wie lecker der Tee aus fri­schen Oli­ven­blatt­spit­zen schmeckt. Es ver­steht sich fast von selbst, dass er  in unse­rer Gesund­heits­wo­che zum fes­ten Bestand­teil der Kräu­ter-Anwen­dun­gen gehört. Power frisch vom “Wun­der-Hei­ler”.