Stärke dein Immunsystem


Derzeit kämpft die Welt mit einem Virus. Interessant ist, dass gemäß einem Artikel in meinbezirk.at nur 0.1 Prozent der Corona-Toten auf die ärmsten Länder entfallen.
Zitat aus dem Artikel:

“Insbesondere Kambodscha gehört zu den ärmsten Ländern der Welt mit beengten Wohnverhältnissen. In der medizinischen Versorgung kann man sich die in den reichen Ländern übliche Apparatemedizin und den raschen Einsatz von Medikamenten gar nicht leisten. Die Folge davon ist aber auch, dass kaum Antibiotika-Resistenzen bestehen und den Menschen mit leichtfertiger Gabe von Antibiotika das Mikrobiom im Darm nicht kaputt gemacht wurde. Und dort sitzen 90% unseres Immunsystems.

Vietnam stellt an Pharmafirmen wesentlich höhere Anforderungen an Freiheit von Nebenwirkungen und sorgfältige Prüfung bei der Zulassung von Medikamenten. Das Land ist jedenfalls reicher als Kambodscha.

Die Armut in Kambodscha hat auch als Konsequenz, dass das Essen einfacher ist und vieles direkt aus dem Land kommt. Macdonalds und anderes Junk Food, sowie Fertiggerichte machen dort keinen großen Umsatz, genauso wenig wie stark gesüßte Getränke und Süßigkeiten.

Wir können das auch in Japan, wo 29 Prozent der Bevölkerung über 65 sind und 2,3 Millionen zwischen 90 und 100 Jahre alt sind. Gerade die Älteren ernähren sich noch nach der traditionellen klassischen Küche mit viel Gemüse, Sojagerichten, Fisch, Seetang und Reis. Das hält gesund und macht widerstandsfähig gegen alle Arten von Viren, Bakterien und Infektionen.

Der eindimensionale Tunnelblick auf das Virus, statt auf Gesundheit und Immunsystem sind vor diesem Hintergrund ein offensichtlicher Irrweg. Prophylaxe lässt es gar nicht zur Krankheit kommen und damit werden Behandlung und Impfung überflüssig. Das bringt allerdings der Pharmaindustrie weder Umsätze noch Profite.”