Neue Zukunft erzeugen mit deinem Mind Movie

  

Neue Realität erschaffen mit der
App „Meine Zukunft“

Neurowissenschaftler wie z.B. Dr. Joe Dispenza erklären in ihren Vorträgen die Funktionsweise des Gehirns und wie man sein Gehirn neu vernetzen kann um eine neue gewünschte Realität zu erzeugen.
Ein Mind Movie kann auch zu ganz spezifischen Themen wie Selbstsabotage, Gesundheit, Partnerschaft oder Erfolg erstellt werden.

Wesentlich dabei ist, dass die Umprogrammierung des Unterbewusstseins, aus dem die tägliche Realität immer wieder erschaffen wird, nur in einem Zustand möglich ist, in dem dein Gehirn einen hohen Anteil von sogenannter Alpha-wellen produziert.
Dann erst öffnet sich die Tür zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein, man gehst also in eine Art Trance und die Gehirnzellen wechseln von Beta nach Alpha. Der analytische Geist wird gedämpft, das Denken lässt nach.
Die Fähigkeit erhöht sich, Informationen anzunehmen, sie zu glauben und sich darauf einzulassen ohne sie zu analysieren.

Dr. Joe Dispenza verwendet auch für die Neuprogrammierung der gewünschten Zukunft ein Mind Movie, das jedoch mit einem speziellen PC Videoschnittprogramm erstellt werden muss. Zur Erzeugung des gewünschten Trance- Zustandes wird ein separates Video eines Kaleidoskop betrachtet. Da es nicht jedermanns Sache ist, am PC sein Mind Movie zu basteln und viele ihre besten Bilder und Musik auf dem Handy gespeichert haben, haben wir eine App (Android) zur Erstellung des Mind Movie mit wenigen Clicks programmiert.

Das Zusammenstellen des Mind Movie ist ganz einfach:

Ca. 20 – 30 Affirmationen zur gewünschten Zukunft und passende Bilder vom Handy eingeben bzw. aus den Vorhandenen auswählen. Deine Wunschbilder dazu aus deiner Galerie auswählen.

  • Stimmungsvolle Hintergrundmusik aus dem Speicher des Handy auswählen. (ca. 4 min Dauer ist ideal)
  • Die PLAY- Taste startet die Wiedergabe deines Mind Movie.
  • Link zur APP Meine Zukunft im Playstore.

„Neue Zukunft erzeugen mit deinem Mind Movie“ weiterlesen

Lernen im Schlaf

 

 Kann Lernen einfach sein?  

Und dabei noch erholsam wie im Urlaub ?

Wissenschaftliche Experimente von namhaften Hirnforschern bestätigen, dass bei einem Nickerchen in der sogenannten Non-REM-SCHLAF-Phase (ohne schnelle Augenbewegung) eingespielte Lerninhalte besser erinnert werden können.

Auf dem EEG konnten der Hirnforscher Bernhard Staresina von der University of Birmingham und Team-Kollegen in Versuchen  bei  schlummernden Probanden sogenannte Schlafspindeln beobachten, wenn ihr Gehirn akustisch aktiviert wurde . Schlafspindeln sind bis zu zwei Sekunden lange stark erhöhte Gehirnaktivitäten, die nur bei bestimmten Schlafphasen auftreten. Auf dem EEG sehen die Impulse aus wie eine Spindel – daher ihr Name.  Je mehr davon nachts auftraten, umso besser funktionierte die Erinnerung am nächsten Tag. „Durch den Reiz erinnert sich das Gehirn“, erklärt der Hirnforscher . Die Aktivierung könne jedoch nur Dinge festigen, die man zuvor gelernt habe. „Es muss immer eine Gedächtnisspur da sein, die wir verstärken können.“ Nicht Gelerntes zu verstärken, das scheine nicht zu funktionieren. “

Bei unseren Aus-und Weiterbildungen nutzen wir diesen Effekt.

Während unsere Teilnehmer in der Hängematte dösen oder entspannt an der Matratze horchen, spielt das Smartphone Audioaufnahmen vom Kurs.

Lernen im Schlaf – Entspannen pur !

 

Wut und Leber sei dank!

In der traditionellen chinesisches Medizin werden Organen und Energiebahnen bestimmte Gefühle zugeordnet . Der Volksmund kennt viele Wut bezogene Sprüche wie :  eine Laus über die Leber gelaufen,  ihm ist die Galle übergegangen, blind vor Wut sein , rot vor Ärger.  Die Leber ist unser Speicher-Organ für Wut. Jedes Mal, wenn wir wütend auf andere oder uns selbst sind, werden Stress-Hormone ausgeschüttet. Das wirkt sich auf die Leberfunktion aus.  Aber auch Ärger, Kränkung über mangelnde Anerkennung, Demütigungen, innere Unzufriedenheit schlagen auf die Leber.  Dabei muss es nicht einmal um uns selbst gehen. Sogar miterlebte Wut kann genauso real empfunden und gespeichert werden, wie eigene. „Wut und Leber sei dank!“ weiterlesen