Lernen im Schlaf

 

 Kann Lernen einfach sein?  

Und dabei noch erholsam wie im Urlaub ?

Wissenschaftliche Experimente von namhaften Hirnforschern bestätigen, dass bei einem Nickerchen in der sogenannten Non-REM-SCHLAF-Phase (ohne schnelle Augenbewegung) eingespielte Lerninhalte besser erinnert werden können.

Auf dem EEG konnten der Hirnforscher Bernhard Staresina von der University of Birmingham und Team-Kollegen in Versuchen  bei  schlummernden Probanden sogenannte Schlafspindeln beobachten, wenn ihr Gehirn akustisch aktiviert wurde . Schlafspindeln sind bis zu zwei Sekunden lange stark erhöhte Gehirnaktivitäten, die nur bei bestimmten Schlafphasen auftreten. Auf dem EEG sehen die Impulse aus wie eine Spindel – daher ihr Name.  Je mehr davon nachts auftraten, umso besser funktionierte die Erinnerung am nächsten Tag. „Durch den Reiz erinnert sich das Gehirn“, erklärt der Hirnforscher . Die Aktivierung könne jedoch nur Dinge festigen, die man zuvor gelernt habe. „Es muss immer eine Gedächtnisspur da sein, die wir verstärken können.“ Nicht Gelerntes zu verstärken, das scheine nicht zu funktionieren. “

Bei unseren Aus-und Weiterbildungen nutzen wir diesen Effekt.

Während unsere Teilnehmer in der Hängematte dösen oder entspannt an der Matratze horchen, spielt das Smartphone Audioaufnahmen vom Kurs.

Lernen im Schlaf – Entspannen pur !

 

Wut und Leber sei dank!

In der traditionellen chinesisches Medizin werden Organen und Energiebahnen bestimmte Gefühle zugeordnet . Der Volksmund kennt viele Wut bezogene Sprüche wie :  eine Laus über die Leber gelaufen,  ihm ist die Galle übergegangen, blind vor Wut sein , rot vor Ärger.  Die Leber ist unser Speicher-Organ für Wut. Jedes Mal, wenn wir wütend auf andere oder uns selbst sind, werden Stress-Hormone ausgeschüttet. Das wirkt sich auf die Leberfunktion aus.  Aber auch Ärger, Kränkung über mangelnde Anerkennung, Demütigungen, innere Unzufriedenheit schlagen auf die Leber.  Dabei muss es nicht einmal um uns selbst gehen. Sogar miterlebte Wut kann genauso real empfunden und gespeichert werden, wie eigene. „Wut und Leber sei dank!“ weiterlesen

Blumen schenken

Wenn wir Besuch bekommen , fällt der Blick fast unmittelbar auf den frischen Blumenstrauss auf unserem Esstisch,  verbunden mit der Frage: „Oh, wer hatte denn Geburtstag?“.  Brauchen wir einen speziellen Anlass, um Blumen zu schenken? Nein! Ich liebe Blumen. Eine spezielle Vorliebe habe ich nicht.  Blumen entsprechen meiner aktuellen Stimmung. Fast nie gleicht ein Strauss dem anderen.  Manchmal pflücke ich mir auch einfach Wiesenblumen. Für mich sind Blumen Geschenke aus der Natur, die mich glücklich machen.

Wann hast du dich selbst mit Blumen beschenkt? Ich finde, heute ist ein guter Tag.